Geben Sie hier die benötigten Mengen und Längen an

Pos. Menge Länge in mm ca. kg/Pos. Lieferdatum Zuschnitt / Längentoleranz Schnitt 1 (°) Schnitt 2 (°)
Sägeblatt horizontal geschwenkt
Sägeblatt vertikal gedreht
Sägeblatt horizontal geschwenkt
Sägeblatt vertikal gedreht
Sägeblatt horizontal geschwenkt
Sägeblatt vertikal gedreht
Sägeblatt horizontal geschwenkt
Sägeblatt vertikal gedreht
Sägeblatt horizontal geschwenkt
Sägeblatt vertikal gedreht
Sägeblatt horizontal geschwenkt
Sägeblatt vertikal gedreht
Gängige Werkstoffe Gängige Werkstoffe
Weitere Werkstoffe Weitere Werkstoffe
Besondere Werkstoffe Besondere Werkstoffe
Keine Angaben zur Verfügbarkeit Keine Angaben zur Verfügbarkeit

Zeugnis

kein Zeugnis

Keine Prüfzeugnisse oder Werkbescheinigung erforderlich

2.1 - Werksbescheinigung nach EN 10204

Bescheinigung, in welcher der Hersteller bestätigt, daß die gelieferten Erzeugnisse den Vereinbarungen bei der Bestellung entsprechen, ohne Angabe von Prüfergebnissen.

Die Werksbescheinigung "2.1" wird auf der Grundlage nichtspezifischer Prüfung ausgestellt.

2.2 - Werkszeugnis nach EN 10204

Bescheinigung, in welcher der Hersteller bestätigt, daß die gelieferten Erzeugnisse den Vereinbarungen bei der Bestellung entsprechen, mit Angabe von Prüfergebnissen auf der Grundlage nichtspezifischer Prüfung.

3.1 - Abnahmeprüfzeugnis nach EN 10204

Bescheinigung, herausgegeben auf der Grundlage von Prüfungen, die entsprechend den in der Bestellung angegebenen technischen Lieferbedingungen und/oder nach amtlichen Vorschriften und den zugehörigen Technischen Regeln durchgeführt wurden. Die Prüfungen müssen an den gelieferten Erzeugnissen oder an Erzeugnissen der Prüfeinheit, von der die Lieferung ein Teil ist, durchgeführt worden sein. Die Prüfeinheit wird in der Produktnorm, in amtlichen Vorschriften und den zugehörigen Technischen Regeln oder in der Bestellung festgelegt.

3.2 - Abnahmeprüfzeugnis nach EN 10204

Bestätigung der Übereinstimmung mit der Bestellung unter Angabe von Ergebnissen spezifischer Prüfung.

nach Norm / deklassiert

nach Norm

Die Technische Dokumentation dient der Information und Instruktion definierter Zielgruppe, der haftungsrechtlichen Absicherung des Herstellers, der Produktbeobachtung, der Rückverfolgbarkeit und Reproduzierbarkeit sowie der dauerhaften bzw. gesetzlich geforderten Archivierung der relevanten Informationsinhalte.

  

Die Bestandteile der Technischen Dokumentation bieten Informationen über das Produkt selbst, den Umgang mit ihm und über das Verhalten der Nutzer. Sie betrachten alle Lebensphasen des Produktes, von der Entwicklung bis zur Entsorgung, teilweise einschließlich der Herstellung der Vorprodukte.

deklassiert (2. Wahl)

Erzeugnisse die bei der Prüfung hinsichtlich ihrer Werkstoffeigenschaften, Maße oder äußeren Beschaffenheit nicht die Norm- oder Bestellvorschriften erfüllen, werden deklassiert

Freier Text

Oberfläche

Behandlung

Keine Behandlung
+AR: Wie gewalzt (ohne besondere Bedingungen)
Eine normale Walzung des Materials ohne besondere Eigenschaften.
+C: Kaltverfestigt ( z.B. durch Walzen od. Ziehen )
Kaltverfestigung entsteht durch Kaltverformung. Sie erhöht die Versetzungsdichte. Versetzungen sind linienförmige Baufehler des Metallgitters. Durch die Versetzungsdichte werden Gleitvorgänge behandert. Das erhöht Streckgrenze und Zugfestigkeit.
+CR: Kaltgewalzt
Die Vorgänge beim Kaltwalzen entsprechen denen bei der Kaltverfestigung.
+DC: Lieferzustand dem Hersteller überlassen
Hier hat der Hersteller die Möglichkeit den Lieferzustand selbst zu bestimmmen nach gewissen Normen.
+HC: Warm-Kalt-geformt
Eine Warm-Kalt-geformtes Verfahren des Ausgangsmaterials.
+LC: Leicht kalt nachgezogen oder leicht nachgewalzt
Kaltverformung durch Walzen oder Ziehen, sodass oberflächennahe Bereiche verformt werden, um das Produkt hinsichtlich Ebenheit, Toleranzen und Oberflächenbeschaffenheit zu verbessern.
+M: Thermomechanisch gewalzt
Umformbehandlung, bei der die Endumformung in einem bestimmten Temperaturbereich durchgeführt wird, die zu einem Werkstoffzustand und somit zu bestimmten Werkstoffeigenschaften führt - meist hohe mechanische Eigenschaften bei niedriger chemischer Zusammensetzung -, die durch eine Wärmebehandlung allein nicht erreicht werden können und auch nicht wiederholbar sind.
+N: Normalgeglüht oder normalisierend gewalzt
Wärmebehandlung oberhalb der GOS-Linie. Dabei wird durch Umwandlung ein feinkörniges, gleichmäßiges Gefüge erzeugt. Dies besitzt die beste Kombination aus Festigkeits- und Zähigkeitseigenschaften. Das Normalglühen kann durch eine geregelte Temperaturführung beim Walzen ersetzt werden.
+QT: Vergütet
Vergütung beschreibt die kombinierte Wärmebehandlung von Metallen, bestehend aus Härten und anschließendem Anlassen
+SH: Geschält
Geschälter Stahl, der durch Schälen auf sog. Schälmaschinen hergestellt und anschließend richtpoliert wird.
+U: Unbehandelt
Unter dem Zustand unbehandelt versteht man eigentlich keine echte Wärmebehandlung. Es ist die geregelte oder ungeregelte Abkühlung aus der Hitze der Warmumformung.

EU-Zertifikat

kein Zertifikat

Kein EU Ursprungszertifikat erforderlich

EU Ursprungszertifikat

Die eindeutige Feststellung des Ursprungs einer Ware ist im konkreten Einzelfall erheblich für die Anwendung handelspolitischer Maßnahmen der EU, da außenwirtschaftsrechtliche Genehmigungspflichten und Beschränkungen für die Einfuhr bestimmter Waren regelmäßig an den Ursprung in bestimmten Ländern anknüpfen.

Für die Bestimmung des Ursprungs einer Ware gelten die Ursprungsregeln der Artikel 22 bis 26 Zollkodex. Nachgewiesen wird der Ursprung einer eingeführten Ware durch ein Urspungszeugnis.

In Abgrenzung zu den Ursprungsnachweisen nach Präferenzrecht werden die nach dem Außenwirtschaftsrecht erforderlichen Ursprungsnachweise auch als nicht präferenzielle Ursprungsnachweise bezeichnet.

Zeichnungen & Bilder hochladen

Formate: dxf, dwg, pdf, jpg, png

Abruftermine

Anlieferung am Liefermenge Bemerkungen
1
2
3

Zusammenfassung

S235JR (1.0038)

Position gespeichert

Was möchten Sie als nächstes tun?
0